Archive for the Kaukasus / Caucasus Category

2. Etappe: Kaukasus / part 2: Caucasus

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 30, 2010 by pamirhighway

21. Juni 2010 / June 21, 2010

Statistik Kaukasus:

  • Tage unterwegs (inkl. Rasttage): 37 Tage
  • Tage unterwegs (nur Fahrtage): 14 Tage
  • Übernachtungen im Zelt: 0 Nächte (1 Nacht unter freiem Himmel in Ucar)
  • Gesamtkilometer: 1’021 km
  • durchschnittliche Tageskilometer (inkl. Rasttage): 28 km
  • durchschnittliche Tageskilometer (exkl. Rasttage): 73 km
  • Pannen: 1 platter Reifen
  • Krankheiten: Reisedurchfall, Verdacht auf Giardiasis

statistics Caucasus:

  • days travelling (incl. stops): 37 days 
  • days travelling (excl. stops): 14 days
  • nights in tent: 0 night (1 night under the open sky in Ucar)
  • total cycling distance: 1’021 km
  • average daily kilometers (incl. stops): 28 km
  • average daily kilometers (excl. stops): 73 km
  • bicycle break-downs: 1 flat tire
  • illness: diarrhoea, very likely caused by Giardia lamblia

Astara, Aserbaidschan / Astara, Azerbaijan

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 30, 2010 by pamirhighway

21. Juli 2010 / July 21, 2010

Heute haben wir eine kurze Etappe vor uns: 40 Kilometer entlang der Küste des Kaspischen Meeres von Lənkəran nach Astara an der aserbaidschanisch-iranischen Grenze!

A short ride today: 40 kilometers along the coast of the Caspian Sea from Lənkəran to Astara at the Azerbaijanian-Iranian border!

Kühe am Wegrand / Azerbaijanian cows

Das Talyschgebirge nahe Astara / the Talysh Mountains near Astara

Der Strand in Astara / the beach of Astara

Der Strand in Astara / the beach of Astara

Der Strand in Astara / the beach of Astara

Der Strand in Astara / the beach of Astara

Lənkəran, Aserbaidschan / Lənkəran, Azerbaijan

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 30, 2010 by pamirhighway

20. Juli 2010 / July 20, 2010

Heute nehmen wir ein Taxi in das 250 Kilometer entfernte Lənkəran. Ölfeldern und Salzseen charakterisieren die Gegend südlich von Bakı. Vor Lənkəran wird die Landschaft wieder ansprechender: das nahegelegene Talyschgebirge bewirkt ein subtropisch-feuchtes Klima und Zitronen, Tee, Reis und Gemüse können hier angebaut werden. Die Gegend ist Siedlungsgebiet der Talyschen, eine Volksgruppe mit nordwestiranischer Sprache.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lenkoran

http://de.wikipedia.org/wiki/Lenkoraner_Niederung

http://de.wikipedia.org/wiki/Talyschgebirge

http://de.wikipedia.org/wiki/Talyschen

Today we take a taxi to Lənkəran. South of Bakı we pass the famous oil fields and several salt lakes. Towards Lənkəran the landscape gets more pleasant: due to the Talysh Mountains temperatures are lower and the humid climate allows to cultivation of citrus fruits, tea, rice and vegetables. This area is also home of the Thalysh people. 

http://en.wikipedia.org/wiki/Lankaran

http://en.wikipedia.org/wiki/Lankaran_Lowland

http://en.wikipedia.org/wiki/Talysh_Mountains

http://en.wikipedia.org/wiki/Talysh_people

Landschaft südlich von Bakı / landscape south of Bakı

Salzsee südlich von Bakı / salt lake south of Bakı

Salzsee und Ölsfelder südlich von Bakı / salt lake and oil field south of Bakı

Bakı, Aserbaidschan / Bakı, Azerbaijan

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 19, 2010 by pamirhighway

15. – 19. Juli 2010 / July 15 – 19, 2010

In der Nacht hat es geregnet und merklich abgekühlt. Am Morgen ist der Himmel mit Wolken verhangen, für uns ein gutes Zeichen. Heute fahren wir durch Steppe und Salzwüste ans Kaspische Meer!

Rain during the night and a temperature drop are good news for us! Today we are heading for the Caspain Sea!

Regenwolken, wir sind überglücklich!

We are so happy to see rain clouds!

Strasse nach Hacıqabul / road to Hacıqabul

Landschaft bei Hacıqabul / landscape near Hacıqabul

Landschaft bei Hacıqabul / landscape near Hacıqabul

Strasse nach Hacıqabul / road to Hacıqabul

Landschaft bei Hacıqabul / landscape near Hacıqabul

Landschaft bei Hacıqabul / landscape near Hacıqabul

Wir erreichen das 80 Kilometer entfernte Hacıqabul am frühen Nachmittag. Da wir uns noch fit fühlen beschliessen wir gleich nach Ələt weiterzufahren. Die 45 Kilometer werden zur Belastungsprobe: die Regenwolken haben sich verzogen und ein plötzlich auffrischender starker Gegenwind zwingt uns, die Fahrräder zu schieben. Nach sechs Stunden ist Ələt immer noch nicht in Sicht. Als bei Dunkelheit auch noch ein schweres Gewitter über uns hereinbricht und Regen einsetzt hält neben uns ein Lieferwagen und bietet uns Hilfe an. Dankend nehmen wir an. Samir und Rasul, zwei Cousins aus Lənkəran, fahren Wodka in die Hauptstadt Bakı. Wir sind alle im selben Alter: Rasul ist Scharzgurt in Judo, kämpft in der 100 Kilogramm Gewichtsklasse und hat eine Tochter. Samir hat zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn. In weniger als einer Stunde erreichen wir unser Hotel in Bakı und haben somit auch die für morgen geplante Tagesetappe hinter uns. Wieder einmal hat uns die aserbaidschanische Gastfreundschaft in einer Notlage geholfen!

Early in the afternoon we arrive in Hacıqabul. We both feel fit and decide to continue to Ələt. As we cycle the weather conditions change: the clouds dissolve and strong headwind forces us to push our bikes. After six exhausting hours we have not reached Ələt which is 45 kilometers east of Hacıqabul. It is already night and we find ourselves in a heavy thunderstorm when a pick-up truck stops. Rasul and Samir, two cousins from Lənkəran, are delivering Vodka to Bakı and they give us a ride. We are all the same age: Rasul is a Judo black belt and has a little daughter. Samir has two children, a daughter and a son. In less than one hour we arrive at our hotel in Bakı which we planned to reach tomorrow. Again we are rescued by Azerbaijanian hospitality!

Das Kaspische Meer in Bakı.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kaspisches_Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/Baku

The Caspian Sea in Bakı.

http://en.wikipedia.org/wiki/Caspian_Sea

http://en.wikipedia.org/wiki/Baku

Nach der Einnahme von Antibiotika sind unsere Verdauungsbeschwerden immer noch nicht verschwunden. Wir lassen uns im Bakı Medical Center untersuchen was fast zwei Tage in Anspruch nimmt. Das Resultat ist beruhigend: wir sind nicht ernsthaft krank und können unsere Reise fortsetzen!

After taking antibiotics we still do not feel healthy. We decide to get a health check at Bakı Medical Center which takes two days. The diagnosis: we are not seriously ill and can continue our journey!

Bakı Medical Center / Bakı Medical Center

Medikamente / meds

İçəri Şəhər, die historische Altstadt von Bakı.

http://de.wikipedia.org/wiki/%C4%B0%C3%A7%C9%99ri_%C5%9E%C9%99h%C9%99r

İçəri Şəhər, the historical old town of Bakı.

http://en.wikipedia.org/wiki/Old_City_(Baku)

Altstadt von Bakı / historical old town of Bakı

Altstadt von Bakı / historical old town of Bakı

Altstadt von Bakı / historical old town of Bakı

Altstadt von Bakı / historical old town of Bakı

Altstadt von Bakı / historical old town of Bakı

Altstadt von Bakı / historical old town of Bakı

Zentrum von Bakı / center of Bakı

Kürdəmir, Aserbaidschan / Kürdəmir, Azerbaijan

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 19, 2010 by pamirhighway

12. – 14. Juli 2010 / July 12 – 14, 2010

Noch vor der Morgendämmerung brechen wir in Ucar auf um frühestmöglich das nächste Hotel in Kürdemir zu erreichen. Heute lernen wir die andere Seite der Bauarbeiten an der M2 kennen: 30 Kilometer Wegstrecke ab Ucar sind ohne Asphalt, der gesamte Verkehr wird über eine holprige steinige Trasse abgewickelt. Um die Staubentwicklung in Grenzen zu halten wird die Piste mit Wasser besprenkelt was dazu führt, dass wir neben Geröll und Sand auch mit rutschigen Schlammpfützen zu kämpfen haben. Die Strecke ist für uns nach der vergangenen Nacht eine besondere Qual. Noch vor Mittag beziehen wir in Kürdemir ein neues Hotel an der Hauptstrasse, duschen und legen uns schlafen. In den letzten 36 Stunden haben wir genug Sonne, Hitze und Stechmücken abgekriegt!

Before dawn we leave Ucar to arrive at the next hotel in Kürdemir as soon as possible. Today we get to know the other effects of the construction works on the Azerbaijanian M2: the first 30 kilometers to Kürdemir are a rocky dirt track! To minimize the formation of dust the dirt track is watered which results in dangerous potholes filled with mud. Scince the M2 is the most important international transit route in Azerbaijan, we constantly have to watch out for sandhills, potholes, stones as well as heavy traffic. Finally we make it to Kürdemir. Before noon we check in our room, take a shower and go to bed. We had enough sun and mosquitos in the past 36 hours! 

In Aserbaidschan haben wir zum ersten Mal hartnäckigen Durchfall. An der Hauptstrasse von Kürdemir finden wir alles was wir brauchen: Antibiotika, importierte europäische Lebensmittel, Material für die Fahrradreparatur und ein geöffnetes Postamt. Bei Tagestemperaturen über 40 Grad Celsius verbringen wir mehrere Tage im klimatisierten Hotelzimmer um wieder zu Kräften zu kommen. Wir nützen die Zeit, schreiben Briefe und reparieren unsere Fahrräder.

Azerbaijan is the first country where we experience persistent diarrhea. The shops on the main street of Kürdemir provide us with all we need: antibiotics, imported European products, bicycle repair parts and a post office that is open. We spend some days at our hotel writing letters and repairing our bikes while temperatures are still higher than 40 degrees centigrade (104 degrees Fahrenheit). Fortunately, our room has air conditioning!

Ucar, Aserbaidschan / Ucar, Azerbaijan

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 18, 2010 by pamirhighway

11. Juli 2010 / July 11, 2010

Heute haben wir viel Pech: wir fahren durch die heisseste Gegend Aserbaidschans und müssen mit Temperaturen über 40 Grad Celsius zurechtkommen. Zusätzlich werden wir auf die falsche Ausfahrt aus Yevlax geschickt und fahren einen Umweg von 40 Kilometern der uns den gesamten kühlen Morgen kostet. Am Abend erfahren wir, dass die einzige Unterkunft in Ucar schon voll ist und uns keinen Platz zum Schlafen anbieten kann. Die nächsten Städte sind circa 40 Kilometer entfernt und wir sind völlig erschöpft von den hohen Temperaturen und der starken Sonne. Ein Kellner den wir am späten Nachmittag kennengelernt haben hilft uns weiter: wir können bei einem Automechaniker übernachten der unter freiem Himmel neben seiner Werkstatt schläft. Auf einer einfachen Pritsche schlummernd verbringen wir eine kurze Nacht und bemerken, wie Ucar nachts erst richtig zum Leben erwacht: Tausende von Grillen, Heuschrecken, Schaben, Fröschen, Stechmücken und Faltern sind in den kühleren Nachtstunden aktiv. Ein Auto und ein Sattelschlepper bekommen vom Automechaniker um Mitternacht noch einen Reifenwechsel. Um halb sechs Uhr, noch vor der Morgendämmerung, fahren wir weiter. Mit Hilfe der aserbaidschanischen Gastfreundschaft haben wir diesen Tag überstanden.

Today we have a lot of bad luck: cycling through the hottest region of Azerbaijan we have to cope with temperatures higher than 40 degrees centigrade (104 degrees Fahrenheit). We are sent on the wrong road out of Yevlax which results in a 40 kilometer detour that consumes the entire cool morning. In Ucar we are told that the only hotel is full and the next hotel is 40 kilometers away. Compensating the detour we spent the whole day cycling in the heat and now are completely exhausted – cycling further is no option. A waiter we got to know earlier this day has a solution: we can sleep outside of a car repair shop. The mechanic who provides a 24h service also sleeps outside because inside the building it is too warm. After a short slumber on a simple bed we start cycling before dawn. Thanks to the Azerbaijanian hospitality we have made it through this day!

Wasserbüffel im kühlenden Schlammloch / water buffalos in a mud hole

Das Geräusch des Kameraverschlusses hat die Tiere aufgeschreckt / the noise of our camera scares the buffalos

Sascha und Roma laden uns in Leki zu Tee und Limonade ein. Beide sind in diesem Ort aufgewachsen. Sascha ist jetzt Taxifahrer in St. Petersburg, Roma ist Frisör in Leki.

In Leki we are invited to tea and lemonade by Sasha and Roma. Both grew up here. Sasha is now working as a taxi driver in St. Petersburg, Roma is a hairdresser in Leki.

Seit Tiflis fahren wir ohne Strassenkarte weil am aserbaidschanischen Zoll jede Karte und jeder Reiseführer, der Bergkarabach als besonderes Gebiet ausweist, beschlagnahmt wird. Aksan aus Leki zeigt uns den Weg nach Ucar und schenkt uns sogar seinen Glücksbringer.

Scince Tbilisi we have been cycling without a road map because Azerbaijanian customs are known for confiscating every map and travel guide that depicts Nagorno-Karabakh as an autonomous or semi-autonomous region. In Leki, Aksan shows us the way to Ucar and even gives us his talisman as a present.

Aserbaidschanische Gastfreundschaft / Azerbaijanian hospitality

Stunden später helfen uns diese Kellner einen Platz zum Schlafen zu finden / hours later these waitors help us to find a place to sleep

Yevlax, Aserbaidschan / Yevlax, Azerbaijan

Posted in Kaukasus / Caucasus on Juli 18, 2010 by pamirhighway

10. Juli 2010 / July 10, 2010

Die aserbaidschanische Fernstrasse M2 wird momentan zu einer vierspurigen Autobahn ausgebaut. Heute profitieren wir von den Umbauarbeiten: wir fahren mehrere Kilometer lang auf einer neuen, noch für den Autoverkehr gesperrten Fahrbahn.

The Azerbaijanian M2 is currently upgraded to a four-lane motorway. Today we can cycle for several kilometers on the new lane which has not been opened for motorised traffic.

Früchtehändler auf dem Weg nach Yevlax / fruit vendors on our way to Yevlax

Ziegen und Fahrradfahrer benützen die neue Fahrbahn der M2 die für den Autoverkehr noch gesperrt ist.

Goats and cyclists use the new lane of the Azerbaijanian M2 which has not been opened for motorised traffic.

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax

Landschaft bei Yevlax / landscape near Yevlax

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax

M2 nach Yevlax / M2 to Yevlax